Uncanny Conditions

Ausstellung in Kooperation mit dem FNY-Festival

Event Details

01. - 10. September 2017
whiteBOX

Öffnungszeiten:
Freitag 10:00-2:00 Uhr
Samstag 14:00-2:00 Uhr
Sonntag-Donnerstag 10:00-18:00 Uhr

Freitag, 1. September 2017, 19:00 Uhr
Eröffnung

 

Eintritt frei

 

Die Virtual Reality-Ausstellung UNCANNY CONDITIONS beschäftigt sich mit Bedingungen und Herausforderungen des Lebens im digitalen Zeitalter. Das englische Wort „uncanny” bedeutet unheimlich oder seltsam und bezieht sich auf etwas jenseits des Normalen oder Menschlichen. Der Begriff „Uncanny Valley” (dt: Akzeptanzlücke) rekurriert auf humanoid gestaltete Roboter oder Avatare, die nur fast, aber niemals vollständig menschlich erscheinen. Sie evozieren beim Betrachter ein unheimliches Gefühl, eine Art Mangel an Authentizität. In diesem Sinne bezieht sich “uncanny” auch auf digital erzeugte Bilder, die sich von der Realität fast nicht mehr unterscheiden. Diese Konnotationen finden sich in den virtuellen Arbeiten der Ausstellung UNCANNY CONDITIONS.

Die als audio-visuelle Meditation angelegte Arbeit ASM(V)R von Salome Asega, Reese Donohue und Tongkwai Lulin beschäftigt sich mit den Auswirkungen digitaler Stimuli auf den menschlichen Körper. In Geoffrey Lillemons The Nail Polish Inferno treffen sich in einem üppig-kitschigen Strip Club illustre Charaktere aus der Vergangenheit des Künstlers. Martina Menegons VR-Experience plug your nose and try to hum thematisiert die Ephemerialität sowie die virtuelle Greifbarkeit des digitalisierten Körpers der Künstlerin. Jakob Kudsk Steensens dystopische Vision Aquaphobia untersucht die Angst und den Umgang des Menschen mit dem Klimawandel und dem stetig ansteigenden Meeresspiegel.

Die Ausstellung UNCANNY CONDITIONS ist Teil des FNY Festivals in München. Es provoziert einen kulturellen Zusammenstoß aller Arten von zeitgenössischer internationaler Musik, Kunst und Videokunst. Es findet im neuen Werksviertel Mitte, direkt auf und um den Bauplatz des neuen Konzerthauses statt, wo vor ein paar Jahren noch eine breite Vielfalt von Nachtclubs - von der Jugend Popkultur bis zur Untergrund-Szene – ihr zu Hause hatte.

AKTUELLE PROJEKTE

CORPS IN SITU IN CITY

Artist in Residence: Aline Brugel

Fleisch und Stein

Positionen zur Transformation der Stadt und Aneignung von städtischen Räumen 

re:ciety@ARTMUC

whiteBOX zu Gast auf der ARTMUC

Klangfarben

Musik- und Kunstvermittlungsprojekt

stadt.raum.kunst

Erster Münchner Crowdfunding Wettbewerb

STARTPROJEKTE

ARCHIV

2017 (13)
selfciety

Medienkunstausstellung 

Double Road

Künstler aus Bangalore/Indien zu Gast in der whiteBOX

Living Colors

Klang- und Farbperformance

I EXIST - nach Rajasthan

Szenisches Konzert

Ursprung/Origins

Preisträger Münchner Kunstpreis zwei:eins 2015

Double Road - Residency

Künstler aus Bangalore/Indien zu Gast in der whiteBOX

Double Road - Ausstellung
AUFTAKT! 2017

Jugendorchester-Festival

homegrOWN #1

„Passage:Werk - Silke Witzsch“

Champion The Best

Urban Hip Hop Dance Battle

Uncanny Conditions

Eine Virtual Reality-Ausstellung

Lange Nacht der Museen

mit Performance und Konzerten in der whiteBOX

Juki 2017

Mitmachtag für die ganze Familie im Werksviertel Mitte

2016 (10)
Püree-Linie

Theater-Performance-Parcours mit dem Produktionsbüro MILK

AUFTAKT! 2016

Jugendorchester-Festival mit der Jeunesses Musicales

Space Unfolding

Trondheim Voices & Asle Karstad mit Kurt Laurenz Theinert

Everything is a Remix

Ausstellung, Installationen & Veranstaltungen 

STRAIGHT OUTTA WHITEBOX

Street Culture Festival

Geheimnis

Interaktive Ausstellung der Nemetschek-Stiftung

JuKi-Festival

Kinder- und Jugend-Festival im Werksviertel Mitte.

Funk the System

HipHop-Festival mit Battles, Shows, uvm.

Offene Ateliers

Die whiteBOX-Künstler präsentieren ihre Arbeiten

Flurfest

Werden Sie whiteBOX-Flurpate!

de | en